Mensch vor Marge

Finanzinvestoren haben die Ernährungsindustrie für sich entdeckt. Mit Nahrungsmitteln wollen sie Kasse machen - so schnell und so viel wie möglich. Nur für noch höhere Gewinne werden Beschäftigte auf die Straße gesetzt.

Beispiele: Nach dem Einstieg eines Investors soll die Gewinnmarge bei Nestlé auf 18,5 Prozent erhöht werden - dafür werden hunderte Menschen entlassen. Bei Unilever soll die Marge auf 20 Prozent steigen - zu Lasten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Die Beschäftigten wehren sich gemeinsam mit der Gewerkschaft NGG: Mensch vor Marge!

Das ist "Mensch vor Marge"

Video

Cookies

Bitte stimme der Nutzung von Cookies zu, um externe Inhalte anzuzeigen.

#menschvormarge

Leider konnten wir keine Tweets laden.

Gewerkschaft NGG

Avatar des Autors

Gewerkschaft NGG

@GewerkschaftNGG

EIL: Tarifverhandlungen mit @McDonalds und Co. ergebnislos vertagt. Indiskutables "Angebot" der Arbeitgeber: 9,48 Euro Pro Stunde -13 Cent über Mindestlohn ab 2020. Freddy Adjan: Es besteht offenbar keinerlei Interesse, die Systemgastronomie aus der Schmuddel-Ecke herauszuholen.

05.12.2019
Avatar des Autors

Gewerkschaft NGG

@GewerkschaftNGG

RT @HAZ: Die Situation bei Hannovers #Gilde-Brauerei eskaliert: Nachdem das Unternehmen zerschlagen wurde, sind rund 60 Beschäftigte in ein…

03.12.2019

Mensch vor Marge heißt für mich...

Beschäftigte aus der Ernährungsindustrie berichten, was sie mit "Mensch vor Marge" verbinden.

More about

More about